Schlagwort: Armut

📺 Ungleichland

von Julia Friedrichs, Fabienne Hurst, Andreas Spinrath, Michael Schmitt ✩ erschienen am 16.05.2018
Durch Deutschland verläuft eine unsichtbare Grenze: Es teilt das Land in die Menschen, die viel haben und die, die nur wenig besitzen. Der Reichtum in Deutschland ist hier so ungleich verteilt wie in nur wenigen Industriestaaten. Sechs Monate hat das Journalistentema von docupy sich der Frage gewidmet, warum und wie Deutschland bloß so ein Ungleichland werden konnte – und wird das unsere Gesellschaft zerrreißen? Eine beeindruckende Recherche und eine intensive Dokumenation in drei Teilen! Diese Reportage ist ein Muss: Teil 1, Teil 2, Teil 3.
ca 130 Min.

Die Trinker vom Kreuzberger Herrenwohnheim

von Maris Hubschmid ✩ erschienen am 30.04.2018

Im Kreuzberger Herrenwohnheim landen die, an die niemand mehr glaubt. Wer hier wohnt, ist austherapiert. Niemand setzt mehr Hoffnung in sie, sie haben nicht die Kraft gegen ihr Verlangen und ihre Sucht anzukämpfen. Hier im Heim dürfen sie, was sie am liebsten wollen: Trinken. Und das den ganzen Tag lang. 46 Alkoholiker leben hier gemeinsam. Das Modell heißt „suchtakzeptierendes Modellprojekt“, im Kiez sagen manche dazu „Betreutes Bechern“. (lat)

15 Min.

📺 Geld. Macht. Glück.

von Steffen Hudemann ✩ erschienen am 14.05.2018

Sie protzen mit teuren Porsches und Champagnersausen auf Instagram: Wer sind Deutschlands Superreiche? Für das neue ARD-Format „Rabiat“ besucht Reporter Steffen Hudemann die Reichsten der Reichen. Was ist für sie Luxus, wofür geben sie ihr Geld aus und wovon träumt man, wenn man sich fast alles kaufen kann? Er ist unterwegs in St. Moritz, fährt Sportwagen und isst mit Millionenerben zum Mittag. In der Reportage kriegt Steffem Hudemann Zugang zu jenem einen Prozent der Gesellschaft, das einen Großteil des Vermögens in Deutschland besitzt. Über all dem steht die Frage: Macht so viel Geld wirklich glücklich? Starke Reportage! (lat)

ca 44 Min.

📺 Coming of Rage: Bosnien-Herzegowina

von Sammy Khamis, Krsto Lazarević ✩ erschienen am 01.02.2018

Die einen wollen nur noch gehen, die anderen wollen bleiben, um etwas zu verändern. Die Reporter Sammy Kamis und Krsto Lazarević reisen durch das krisengeplagte Bosnien-Herzegowina. Sie treffen Menschen, die gegen Nationalismus und für die Rechte von LGBTIQ kämpfen. Andere sind Salafisten, die eigene Dörfer gründen wollen, und Hooligans, die Hass gegen Andere predigen. Starke Einblicke aus Bosnien-Herzegowina! (lat)

60 Min.

Wenn eine Familie ihr Zuhause verliert

von Marie Rövekamp ✩ erschienen am 01.02.2018

Die Obdachlosen, die wir sehen, übernachten in Schlafsäcken unter Brücken. Betteln in der U-Bahn. Aber sie sind nur der sichtbare Teil. Die meisten Obdachlosen schlafen in Notübernachtungen. So auch Anna Nowak und ihre drei Kinder. Reportage aus der ersten Notübernachtungsstelle für obdachlose Familien in Berlin. (lat)

15 Min.

„Ich hatte mal eine Firma. Das war geil.“

von Johannes Laubmeier ✩ erschienen am 25.10.2017

Man sieht sie durch die Waggons schlurfen, man kennt ihre meist monotonen, manchmal krächzig humorigen Ansagen: Die U-Bahn-Schnorrer. Sie sind allgegenwärtig und dennoch vollkommen Fremde. Der Tagesspiegel hat etwas denkbar Naheliegendes getan: Er hat nach ihren Geschichten gefragt. Es sind unaufgeregte, tragische und trotzdem erstaunlich optimistische Erzählungen vom Scheitern dabei herausgekommen, die das Weggucken in Zukunft schwerer machen werden. (jei)

15 Min.

Wie Christian Rath sich gegen Jobcenter-Sanktionen wehrte – und gewann

von Sebastian Stoll ✩ erschienen am 24.10.2017

Der Konsens geht so: Wer keinen Job hat, bekommt Geld vom Staat. Aber dafür muss man etwas tun. „Fördern und Fordern“ eben. Das bedeutet: wer sich verweigert oder wehrt, wird bestraft: das Amt kürzt das Geld – solange, bis es gar keine Unterstützung mehr gibt. Christian Rath hatte genug von diesem System. Deshalb hat er die Sanktionen mit voller Absicht provoziert. Bis zur letzten Konsequenz. (jei)

15 Min.

📻 „Hartz IV nimmt Dir Deine Würde“

von Anna Mayr ✩ erschienen am 15.09.2017

Annas Eltern sind langzeitarbeitslos, haben fünf Kinder und wählen schon lange nicht mehr. Klingt Asi? Ist es aber nicht. Die junge Journalistin erzählt, wie das System ihre Eltern zu dem gemacht hat, was sie sind: Menschen, die verlernt haben, dass auch sie eine Rolle spielen. Denn ohne Arbeit sind sie ja eh nichts wert. Starkes Radiostück, auch zum Nachlesen. (jei)

15:38 Min.