Schlagwort: Bayern

Webdoku: Warten auf Heimat

von Butterland ✩ erschienen am 12.12.2014

Geisenhausen ist ein kleiner Ort in Bayern. Das Seniorenheim soll zum Asylbeweberheim werden. Flüchtlinge aus Sierre Leone, Russland und Syrien ziehen ein. Die Unsicherheit und Angst im Ort ist groß. Doch dann kommen die Bayern und die Flüchtlinge gut miteinander aus. Auch weil sie müssen. Dafür müssen alle über Grenzen gehen. (lat)

30 Min.

Erwin, wie tief willst du noch sinken?

von Annette Ramelsberger ✩ erschienen am 10.01.2012

Erwin Huber war mal wer. Bis die Skandale kamen, die bitteren Misserfolge der CSU unter seiner Führung. Zeit, sich zurückzuziehen. Die Schmach zu verarbeiten. Nicht so Erwin Huber: der ehemalige CSU-Parteichef, Finanzminister, Wirtschaftsminister: er kandidiert noch einmal für den bayrischen Landtag. Warum bloß? Freunde sind fassungslos, politische Feinde voller Häme. Annette Ramelsberger über einen, der ohne Politik nicht kann. (jei)

Lizenz zum Flöten

von Laura Hertreiter ✩ erschienen am 19.09.2012

Wer als Straßenmusiker in München spielen will, muss an Albert Dietrich vorbei. Der Beamte der Stadtverwaltung entscheidet, ob ein Künstler eine der raren Lizenzen für einen Nachmittag bekommt. Auch in anderen deutschen Städten wird der Auftritt von reisenden Musikanten strengen Regularien unterworfen. Ein Blick in die deutsche Bürokratie, dank der es immer häufiger um den schmalen Grat zwischen Kunst und Krach geht. (lubi)

10 Min.

Ganz oben

von Andreas Bernard ✩ erschienen am 14.09.2012

Das Oktoberfest versetzt München alljährlich in einen feucht-fröhlichen Rauschzustand. Doch hinter den Kulissen ist die Gaudi rund ums Bier vor allem eines: Ein knallhartes Geschäft. Die Wirte der 14 Festzelte auf dem Oktoberfest sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Wer dabei ist, hat die Lizenz zum Geld drucken. Für die Süddeutsche Zeitung blickt Andreas Bernhardt hinter die Kulissen des Oktoberfestes und zeigt auf, dass hinter viel beschworenen Feierfreude oft nur der Sinn fürs Geschäft steckt. (lubi)

30 Min.

Am Rande des Kraters

von Anne Lena Mösken ✩ erschienen am 14.09.2012

Die Bombe von Schwabingen hat vieles verändert im Viertel. Die Touristen schauen sich jetzt den Krater an und machen Fotos mit ihren Handys. Ganz nebenbei hat die Explosion den Weg für ein Investorenprojekt frei gemacht. Anne Lena Mösken ist für die Frankfurter Rundschau an den Rand des Kraters gereist und portraitiert ein altes Stück München. Das die Bombenexplosion überlebt hat, aber doch zu verschwinden droht. (lat)

Auf der Lauer

von Bastian Obermayer ✩ erschienen am 02.11.2011

In den bayerischen Bergen gibt es sie noch: Wilderer. Verehrt wie Volkshelden am Stammtisch, gejagt von der Polizei. Eine aussterbende, aber immer noch vorhandene Spezies. Bastian Obermayer hat für das SZ-Magazin den Wilderer Anton Hardt bei seinen Streifzügen durch den Wald begleitet. Er blickt in eine Welt, die jedem Stadtbewohner augenblicklich fremd erscheinen muss und zeigt auf, welche Faszination hinter dem „Volkssport Wildern“ steckt. Doch auch kritische Stimmen kommen zu Wort. Auf das Wildern stehen harte Strafen –  dennoch ziehen Männer wie Anton Hardt immer wieder mit Wanderschuhen und Flinte im Rucksack los. Das Wildern ist für sie fast wie eine Sucht. Bei der sie viel riskieren: Haus, Beruf, Familie. (lubi)

30 Min.

Was hängenbleibt

von Timo Frasch ✩ erschienen am 06.07.2012

Wer einmal das Abitur bestanden hat, der sollte es doch noch einmal bestehen können. Das denkt Faz-Autor Timo Frasch als er sich 14 Jahre nach seinem Abitur noch mal für die Abschlussprüfung an seinem bayrischen Gymnasium anmeldet. Doch er täuscht sich und das gleich mehrmals: wenig ist hängen geblieben. Das Abitur hätte er wohl nicht bestanden, aber immerhin ist ein lesenswerter Text dabei herausgekommen. (lat)

15 Min.

Der Heimatschriftsteller

von Lucas Vogelsang ✩ erschienen am 10.11.2011

Lucas Vogelsang ist für das Zeit Magazin nach Pfaffenhofen gefahren, wo der Schriftsteller Steffen Kopetzky als Kulturreferent die bayrische Provinz mit der, wie er findet, nötigen Portion moderner Kunst versorgt. Kopetzky floh einst aus dem Ort, er inszenierte sich als Gentleman-Künstler im Anzug und wurde in Berlin gefeierter Schriftsteller. Doch seine Kinder sollten dort nicht aufwachsen. Dass er zurückkehrte, kam der Lokalpolitik gerade recht. Jetzt fremdelt Pfaffenhofen zwar mit Kopetzkys Visionen – entdeckt aber auch ganz überraschende Anknüpfungspunkte zwischen Landleben und Joseph Beuys. (alx)

30 Min.