Wie ein Dorf ohne Energiekonzerne lebt

von Jochen Knoblach ✩ erschienen am 22.02.2012

Feldheim ist ein unscheinbares Dorf im brandenburgischen Niemandsland. Das Besondere: der Ort produziert seine eigene Energie. Mit Hilfe von Windrädern, einer Biogasanlage und Mais haben sich die Einwohner gegen den Widerstand ihres Stromversorgers und lokaler Skeptiker von den großen Energiekonzernen unabhängig gemacht. Das bringt nicht nur neue Arbeitsplätze und dauerhaft niedrige Wärme- und Strompreise, sondern vor allem seit Fukushima auch Besucher aus aller Welt, die wissen wollen, wie das geht mit der autarken Energie. Jochen Knoblach hat für die Berliner Zeitung ein Dorf besucht, das die Energiewende vormacht. (jei)

15 Min.