Schlagwort: Bildung

Frau Stephan geht zur Schule

von Matthias Kreienbrink ✩ erschienen am 02.04.2018

Jahrzehntelang wusste Roswitha Stephan nicht, was sie hatte. Nach zig Fehldiagnosen kommt heraus: Sie hat Asperger-Autismus. Wieso sie so denkt, so reagiert – alles hat plötzlich Sinn ergeben. Frau Stephan holt nach, was sie die Jahre über verpasst hat, und geht zur Abendschule. Sie will das Abitur machen – mit 61 Jahren. (lat)

15 Min.

Gute Bürger der Republik

von Georg Blume ✩ erschienen am 09.04.2017

Hier haben die Rechten einen guten Stand: Marine Le Pens Partei holte fast vierzig Prozent, ihre Wahlplakate werden in Ruhe gelassen, viele Mittelschichtler mit latentem Rassismus tendieren zum Front National. Die Schüler eines Gymnasiums dort aber lehnen die Rechten ab. Ihre Lehrer würden sie gern darin bestärken – sie dürfen nur nicht. Ein Ortsbesuch. (jei)

15 Min.

Eloquent, geschmeidig, belesen

von Philipp Schwenke ✩ erschienen am 18.10.2016

Glatze, Stiefel, bisschen dumpf: so das Klischee vom typischen Nazi. Aber Rechtsextreme sind nicht immer so simpel, wie man vielleicht glauben mag. Viele von ihnen trifft man an den Universitäten – wo sie dann vermeintlich wohlerzogen rechts außen argumentieren. Ein Besuch bei rechten Studierenden. (jei)

30 Min.

„Ich hatte keine Kindheit. Ich habe geschuftet“

von Patrick Guyton ✩ erschienen am 17.06.2014

„Wer die Rute spart, hasst seinen Sohn, wer ihn liebt, nimmt ihn früh in Zucht.“ Die Sekte „Zwölf Stämme“ zieht ihre Kinder nach urkirchlichen Prinzipen auf, Sexualkunde oder Evolutionstheorie gibt‘s nicht. Ihre Zukunft wird verbaut. Sie können keinerlei Bildungsabschlüsse erlangen. Christian Reip wuchs in der Sekte auf und hat sich befreit. Wie geht es für ihn weiter? (lek)

15 Min.

Unser Sohn wird mal hochbegabt

von Friederike Haupt ✩ erschienen am 23.03.2014

Viele Eltern sind davon überzeugt: Meine Kinder sind hochbegabt! Der Nachwuchs muss möglichst schnell zum IQ-Test und die Eltern in ein Coaching-Seminar. Dort lernen sie zwar nur Dinge, die zum normalen Elternsein dazugehören, fühlen sich aber verstanden. Friederike Haupt mit einem kritischen Blick in eine verquere Welt, in der Kinder möglichst intelligent und marktgerecht sein sollen und die Familie zum Bergwerk wird – aus dem man ständig Kostbarkeiten fördern kann. (lubi)

15 Min.

Die Drei von der Baumschule

von Rainer Stadler ✩ erschienen am 9.2.2014

Christiane Ludwig-Wolf war ein Alptraum für die Behörden: weil ihre drei Söhne nicht in die Schule wollten und sie selbst ein Freigeist war, sperrte sie sich jahrelang hartnäckig gegen die Schulpflicht. Zu Hause lernt es sich eh viel besser, meinte sie. Heute sind die Jungen erwachsen – und erfolgreich. Ist Schule am Ende gar nicht so wichtig? (jei)

30 Min.

Die geteilte Straße

von Julia Friedrichs ✩ erschienen am 14.07.2013

Die Berliner Urbanstraße hat eine gute und eine schlechte Seite. Auf der guten wollen Eltern für ihre Kinder nur das Beste. Es gibt Babyenglischstunden und Breikochkurse. Auch auf der schlechten Seite wollen Eltern für ihre Kinder nur das Beste. Sie werden es aber nicht bekommen. Julia Friedrichs hat für ihre eindrückliche Reportage beide Seiten besucht – und ist mitten in der deutschen Bildungskluft gelandet. (jei)

15 Min.

Ich Arbeiterkind

von Marco Maurer ✩ erschienen am 24.01.2013

Über Hindernisse springen: Das ist der Weg den Arbeiterkinder im deutschen Bildungssystem hinter sich bringen müssen, wenn sie es von der Grundschule aufs Gymnasium und weiter bis zur Universität schaffen wollen. Diese Erfahrung musste auch Marco Maurer machen, Sohn eines Kaminkehrers und einer Friseurin. Für das ZEIT-Dossier trifft er die  Lehrer, Förderer und Hinderer wieder, die ihm den Weg an die Universität so schwer gemacht haben. (lat)

30 Min.