Chinas schwarze Kinder

von Bernhard Bartsch ✩ erschienen am 20.12.2012

Wenn chinesische Eltern gegen die Ein-Kind-Politik verstoßen, haften ihre Kinder. Denn Zweit- und Drittgeborene sind illegal im eigenen Land. Das bedeutet: keine Papiere, keine Bildung, keine Bürgerrechte. Mit einer lange geforderten Amnestie für die über 13 Millionen Illegalen tut sich der Staatsapparat schwer – denn die hartnäckig und brutal durchgesetzte Geburtenkontrolle ist vor allem ein Zeichen seiner Macht. (jei)

30 Min.