Beppes Welt

von Mischa Täubner ✩ erschienen am 01.09.2011

Italienische Bürgermeister können per Gesetz ihres Amtes enthoben werden, wenn es Hinweise auf Verbindungen zur Mafia gibt. In Süditalien eigentlich eine gute Sache, sollte man meinen. Das Land ist vom organisierten Verbrechen durchsetzten. Doch Mischa Täubner macht in seinem Text deutlich, dass die moralische Skala von Gut und Böse hier nicht immer funktioniert. Zwei suspendierte Bürgermeister stellt er gegenüber. Beide wollten den wirtschaftlichen Aufschwung für ihre Stadt. Während Vincenzo Cenname seine Gemeinde zum Vorreiter bei der Abfallentsorgung machte und Projekte auf konfisziertem Mafialand startete, spekulierte der titelgebende Guiseppe „Beppo“ Corcione mit Ackerland, welches kurze Zeit später unter seiner Führung zu wertvollem Bauland wurde. Doch wer hat es gut gemeint und wer ist bloß Marionette der Mafia? Stimmungsvoll führt uns der Autor in eine Region, die von bleierner Trägheit und Stagnation beherrscht wird. (lubi)

30 Min.