Kategorie: # Das Magazin (CH)

Im Namen Gottes

von Margot Litten ✩ erschienen am 13.05.2017

Es ist kaum zu fassen: 300.000 Babies sind aus spanischen Geburtskliniken verschwunden. Sie wurden mit falschen Papieren an kinderlose Paare verkauft. Reportage über ein grausames Verbrechen. Erschütternde Story! (lat)

15 Min.

Sein erstes Opfer

von Jan Christoph Wiechman ✩ erschienen am 08.04.2017

Lupita Garcia führte 22 Jahre ein absolut vorbildliches Leben in den USA: Sie hatte zwei Kinder, zwei Jobs und verhielt sich immer korrekt. Jetzt wurde sie ausgewiesen und sitzt getrennt von ihren Kindern in Mexiko – wegen der Politik von US-Präsident Trump. Gutes Porträt über Trumps erstes Opfer. (lat)

15 Min.

Am Ende

von Erwin Koch ✩ erschienen am 11.03.2017

Zwanzig Jahre ist sie Lehrerin, sie liebt ihren Beruf. Dann kommt sie an eine neue Schule. Ein Jungstrio fordert die Lehrerin unablässig heraus, die Schulleitung ist keine Hilfe. Und dann fangen die Eltern an, sich einzumischen. In seinem einzigartigen Stil protokolliert Erwin Koch die Geschichte einer langsamen, demütigenden Zermürbung. (jei)

15 Min.

Meine verirrten Freunde

von Paula Scheidt ✩ erschienen am 11.03.2017

Was wenn die eigenen Freunde plötzlich an Verschwörungstheorien glauben: Kann man sie überhaupt in die Realität zurückholen und wenn ja, wie macht man das überhaupt? Spannende Reportage aus Das Magazin! (lat)

15 Min.

Wo isch dr Walter?

von Christof Gertsch ✩ erschienen am 25.02.2017

Wie entsteht ein Song, wie ein Hit? Die Mundart-Rapper Lo&Leduc aus Bern feilen drei Jahre lang an ihrer Musik. Bis sie endlich mit ihren Songs herauskommen. Eine musikalische Reportage! (lat)

30 Min.

Wie verhext

von Hugo Stamm ✩ erschienen am 10.12.2016

Petra Müller hat eine Lebenskrise. Sie ist depressiv und sucht verzweifelt nach einem Ausweg und vertraut sich einer Wunderheilerin an. Was folgt? Sie verliert ihren Halt, ihre Familie und fast sieben Millionen Franken. (lat)

15 Min.

Das Böse lauert überall

von Sacha Batthyany ✩ erschienen am 06.08.2016

Der Autor zieht in einen amerikanischen Suburb und merkt erst nach und nach, dass eines in dem perfekten Idyll eines fehlt: die Kinder. Er forscht nach den Gründen und findet Eltern, die ihre Kinder praktisch nicht mehr allein nach draußen lassen. Aus Angst vor Unfällen, vor Gewaltverbrechen, vor Terror – und vor denunziatorischen Nachbarn, die schnell die Jugendschutzbehörden einschalten. Über ein Land in lähmender Angst vor dem Worst-Case-Szenario. (jei)

15 Min.

Das war’s

von Antje Joel ✩ erschienen am 16.07.2016

Der Mann von Antje ist tot. Ihr Exmann. Sie haben sich vor mehr als einem Jahrzehnt getrennt. Sie hat ihn danach jahrelang gehasst. Jetzt ist er tot und es bleibt eine große Leere mit der Antje nicht gerechnet hätte. Ein Abschied. (lat)

15 Min.