Paradies Neukölln

von Özlem Gezer ✩ erschienen am 02.04.2012

In Deutschland gehört Berlin-Neukölln zu den ärmsten Vierteln der Republik. Im Roma-Dorf Fântânele haben sie ein anderes Wort für Neukölln: Paradies. Hunderte Bewohner des kleinen Dorfs haben sich seit dem EU-Beitritt Rumäniens auf den Weg nach Berlin gemacht. Das hat einen Grund: Die Roma haben gelernt die Hintertüren des Sozialsystems zu nutzen. Jetzt beziehen sie Hartz IV und Kindergeld – und verdienen in Neukölln mehr als sie in ihrem Dorf mit der Schweinezucht je verdienen könnten. Spiegel-Journalistin Özlem Gezer beschreibt den Traum der Roma von einem besseren Leben. Es ist ein Traum, der den deutschen Sozialstaat an seine Grenzen bringt. (lat)

30 Min.