Schlagwort: Deutschland

📻 Der Anhalter

von Stephan Beuting, Sven Preger ✩ erschienen am 05.06.2017

Heinrich ist in der Psychiatrie aufgewachsen. Mehr als 14 Jahre eingesperrt und misshandelt, sagt er. Sein Leben danach hat er nie in den Griff gekriegt. Jetzt will er nur noch sterben und sucht dafür eine Mitfahrgelegenheit in die Schweiz. So unglaublich seine Geschichte scheint, so unwahrscheinlich ist das Entstehen dieses mehrteiligen Radiofeautures. Es stammt von zwei Journalisten, die jeder erst an einer Tanke Heinrich und dann zufällig einander kennenlernten. Sie fragen sich: können die Geschichten alle so stimmen? Und machen sich auf die aufwendige Suche nach einem Unbekannten und seiner Vergangenheit. Richtig gutes Radio und eine ganz, ganz große Reportage. (jei)

Jede der fünf Folgen ist etwa 30 Minuten lang.

Die Reportage wurde 2017 ausgezeichnet mit dem Deutschen Sozialpreis für herausragende journalistische Arbeiten zu sozialen Themen.

Wie die CSU den Stammtisch verlor

von Viktoria Morasch ✩ erschienen am 02.10.2017

Die AfD hat in Niederbayern ihre stärksten Wahlergebnisse in Westdeutschland erzielt. Eigentlich war das mal CSU-Land. Wie konnte das passieren? Ein Erklärungsversuch an der Basis in Deggendorf. (lat)

15 Min.

📻 „Hartz IV nimmt Dir Deine Würde“

von Anna Mayr ✩ erschienen am 15.09.2017

Annas Eltern sind langzeitarbeitslos, haben fünf Kinder und wählen schon lange nicht mehr. Klingt Asi? Ist es aber nicht. Die junge Journalistin erzählt, wie das System ihre Eltern zu dem gemacht hat, was sie sind: Menschen, die verlernt haben, dass auch sie eine Rolle spielen. Denn ohne Arbeit sind sie ja eh nichts wert. Starkes Radiostück, auch zum Nachlesen. (jei)

15:38 Min.

„Für mich ist das Pöbeln ein Hilfeschrei“

von Doreen Reinhard ✩ erschienen am 18.09.2017

Er verdient gut, mit seinem Ehemann lebt er in einer Villa zur Miete, Sorgen kennt er nicht. Und sein Garten ist vollgehängt mit AfD-Plakaten. Heiko Müller ist ein Wutbürger voller Widersprüche, der sich als Stimme des kleinen Volks sieht. Wenn einer der von ihm verhassten Politiker in Dresden auftritt, ist er immer in der ersten Reihe mit dabei: zum Pöbeln. (jei)

15 Min.

„Jedes Mal sagt man sich: So ein Scheißjob. Und sobald man ausgeschlafen hat: Zack, wieder raus“

von Alard von Kittlitz ✩ erschienen am 13.09.2017

„Man fährt halt raus und holt sie“, sagt Olaf Burrmann. Er ist der Chef der Seenotrettung auf Büsum. Zusammen mit seinem Sohn macht er hier einen Knochenjob: gefährlich, hart, manchmal tieftraurig. Die Reportage über sie ist eine raubeinige Liebeserklärung. An das Meer und die Männer einer Familie, die ohne es nicht können. (jei)

30 Min.

Ein deutsches Dorf

von Diverse ✩ erschienen am 31.08.2017

Wohin muss man reisen, um das deutsche Land zu begreifen? Vielleicht nach Werpeloh, ein Dorf im Emsland. 1200 Menschen, 1400 Schweine. Eine Kirche, eine Kneipe. 16 Journalisten der Henri-Nannen-Schule berichten von dort, stürzen sich in die Provinz. Ihr Ziel? Sie formulieren es so: „Was die Dörfler bewegt, was sie fürchten und begeistert, davon wissen Städter meist nur wenig. Wer so sein Gefühl für die Hälfte des Landes verliert, der wird kalt überrascht von Ereignissen wie dem Brexit und der Trump-Wahl.“ Eine Erkundung der deutschen Provinz. (lat)

60 Min.

Wo sich Amarok und Tiguan gute Nacht sagen

von David Hugendick ✩ erschienen am 08.08.2017

Seit dem Abgas-Skandal sehen die Deutschen mit Misstrauen auf ihre Autos: Dabei ist die Autoliebe der Deutschen doch bekannt, Autos sind für viele sogar schon ein zentraler Teil ihrer Identität. Doch wie ist es um das Verhältnis zwischen Deutschen und Lieblingsgefährt gestellt? Eine herrliche Reisereportage in Deutschlands größten Autozoo: auf nach Wolfsburg! (lat)

15 Min.

Auf eigenen Wegen

von Christoph Borgans ✩ erschienen am 22.07.2017

Zu Fuß von Aachen nach Teheran. Das ist, kurz gefasst, die Idee von Shahin Tivay Sadatolhosseini. Dabei rollt er ein 100 Kilogramm schweres Rhönrad vor sich her. Was treibt den Mann an, warum nimmt er diese beschwerliche Reise auf sich? Es ist natürlich auch eine Reise zu sich selbst  – und zu seinem Geburtsland Iran, in das er 30 Jahre lang keinen Fuß gesetzt hat. (lat)

15 Min.