Kategorie: # Die ZEIT

Die ZEIT ist die größte und bekannteste Wochenzeitung in Deutschland und erscheint seit 1946. Herausgeber sind Altbundeskanzler Helmut Schmidt und Josef Joffe. Die ZEIT hat ihren Sitz in Hamburg, unterhält jedoch Redaktionsbüros in zahlreichen Metropolen auf der ganzen Welt. Traditionell wendet sich die Zeitung an Zielgruppen mit gehobenen Bildungsstand, wie etwa Akademiker oder Vertreter des Bildungsbürgertums. Die ZEIT pflegt eine ausgeprägte Debattenkultur, was sich vor allem bei kontroversen Themen bemerkbar macht – hier werden gerne gegensätzliche Meinungen gegenüber gestellt. Die ZEIT erscheint immer Donnerstags am Kiosk und ist auch als ePaper erhältlich. Auch im Internet finden die Leser zahlreiche Reportagen und viele der bekannten ZEIT Dossiers.

Jetzt die ZEIT im günstigen Probe-Abo lesen und Armbanduhr als Geschenk dazu erhalten!

Unsere Reportage-Empfehlungen aus der ZEIT:

Sachsens Volksdroge

von Doreen Reinhard ✩ erschienen am 20.03.2018

Harte Drogen, die vermutet man eher in der Großstadt. Doch auch Sachsen ist fest im Griff von Crystal Meth. So wie Alexa, ihre Existenz ist in sich zusammengestürtzt. Ihr Job? Weg. Ihr Mann? Weg. Ihre Kinder sieht sie nur noch gelegentlich. Ihre Wohnung? Aufgelöst. Alexa ist 33 Jahre alt und schon fast ihr halbes Leben drogenabhängig. (lat)

15 Min.

 

Alles in Ordnung

von David Hugendick ✩ erschienen am 07.03.2018

Wenn jemand ein menschgewordener Aktenordner ist, dann ist das meist als Beleidigung gemeint. Doch wie ist das Leben als Sachbearbeiter jenseits des Klischees? Insgesamt gibt es drei Millionen Sachbearbeiter im Land. Porträt eines Überzeugungstäters. (lat)

15 Min.

 

Mama hört auf

von Martina Kix ✩ erschienen am 03.03.2018

Eine Frau geht in Rente. Ihre Tochter begleitet sie an ihrem letzten Arbeitstag. Reporterin Martina Kix kann sich das kaum vorstellen: 45 Jahre der gleiche Arbeitgeber, die gleichen Kollegen und immer in der einen Kantine essen. Sie selbst ist 14 mal umgezogen für Jobs, besser gesagt für befristete Jahresverträge. Zusammen gehen Mutter und Tochter ein letztes Mal arbeiten und Abschied nehmen. (lat)

15 Min.

Das Dorf-Prinzip

von Heike Faller ✩ erschienen am 28.01.2018

Obwohl die Menschen durch Smartphones und soziale Netzwerke mit beinahe jedem in Kontakt treten können, kennen immer weniger Menschen ihre Nachbarn. Kann eine weitere Internetplattform da Abhilfe schaffen? (reg)

15 Min.

Die Tote aus dem Isdal

von Tanja Stelzer ✩ erschienen am 10.01.2018

Es klingt wie ein Krimi: Vor fast 50 Jahren wird in Norwegen eine tote Frau gefunden. Sie wurde verbrannt, entstellt und hat rätselhaftes Gepäck. Bis heute ist nicht klar, wer sie war. Eine Verrückte, eine Agentin? Jetzt gibt es neue Spuren – sie führen nach Deutschland. (lat)

30 Min.

Nach Yunas Tod

von Benjamin Piel ✩ erschienen am 09.07.2017

Wer auf dem Land lebt, kennt sich, Anonymität gibt es nicht. Das kann sich nah anfühlen und Geborgenheit geben. Es kann aber auch unerträglich eng werden. Zum Beispiel, wenn ein Kind stirbt und die Familie das Furchtbare verarbeiten muss. Wenn jede Lebensentscheidung danach von der Gemeinschaft gesehen, gewertet und vielleicht sogar kommentiert wird. (jei)

15 Min.

Die erste Frau im Staat

von Nicola Meier ✩ erschienen am 30.08.2017

Sie hat sich aus einfachsten Verhältnissen hochgearbeitet, war Richterin – und ist jetzt „die Frau an seiner Seite“: Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Wie geht das, dass eine kluge, selbstständige Frau plötzlich nur noch Anhängsel ist? Hat sie ihre eigene Emanzipation verraten? (jei)

30 Min.

Meine Schrottcontainer­kindheit

von Vanessa Vu ✩ erschienen am 27.11.2017

Vanessa Vu ist in Deutschland geboren und in den 1990er Jahren im Asylbewerberheim groß geworden. Starker, persönlicher Text über eine Kindheit, in der man ständig Angst haben muss, abgeschoben zu werden. (lat)

15 Min.