„Wem dient das Recht?“

von Elisabeth Raether ✩ erschienen am 24.05.2014

Ein Mädchen wird unter Medikamenten von ihrem Stiefvater vergewaltigt und stirbt. Der Täter wird nicht verurteilt. Drei Jahre später erwirkt der Vater des Mädchens, dass das Grab geöffnet wird – es fehlen die Geschlechtsteile der Toten. Da eine Vergewaltigung nun nicht mehr festgestellt werden kann, wird die Akte wieder geschlossen. Der Vater verwendet seine Kraft und sein Vermögen, um die Justiz umzustimmen. Ergebnislos. Dann begeht er Selbstjustiz und liefert den Täter aus. Nun wird er selbst angeklagt. (ved)

15 Min.