Schlagwort: Gewalt

Und Adem nahm den Gürtel

von Sonja Hartwig ✩ erschienen am 06.09.2017

Warum schlägt man seine Kinder? So lange, bis man selbst nicht mehr kann, weil man zu erschöpft ist? Adem ist Vater und erzählt davon ohne Ausflüchte. (lat)

15 Min.

Nominiert für den Deutschen Reporterpreis 2017.

📻 Der Anhalter

von Stephan Beuting, Sven Preger ✩ erschienen am 05.06.2017

Heinrich ist in der Psychiatrie aufgewachsen. Mehr als 14 Jahre eingesperrt und misshandelt, sagt er. Sein Leben danach hat er nie in den Griff gekriegt. Jetzt will er nur noch sterben und sucht dafür eine Mitfahrgelegenheit in die Schweiz. So unglaublich seine Geschichte scheint, so unwahrscheinlich ist das Entstehen dieses mehrteiligen Radiofeautures. Es stammt von zwei Journalisten, die jeder erst an einer Tanke Heinrich und dann zufällig einander kennenlernten. Sie fragen sich: können die Geschichten alle so stimmen? Und machen sich auf die aufwendige Suche nach einem Unbekannten und seiner Vergangenheit. Richtig gutes Radio und eine ganz, ganz große Reportage. (jei)

Jede der fünf Folgen ist etwa 30 Minuten lang.

Die Reportage wurde 2017 ausgezeichnet mit dem Deutschen Sozialpreis für herausragende journalistische Arbeiten zu sozialen Themen.

📺 G20-Gewalt: Wer sind die Täter?

von Djamila Benkhelouf, Ben Bolz, Robert Bongen, Stefan Buchen, Johannes Edelhoff, Fabienne Hurst, Johannes Jolmes, Jasmin Klofta, Pia Lenz, Anna Orth, Andrej Reisin, Anne Ruprecht, Christian Salewski, Nino Seidel & Tina Soliman ✩ erschienen am 20.07.2017

Rund um den G20-Gipfel in Hamburg eskalierte die Gewalt. Die Aufarbeitung – durch Politik und Medien hysterisch begleitet – ist schwierig. Wer war Täter? Wer Opfer? War das noch politisch oder einfach nur Krawalltourismus? Angemessene Intervention oder ungerechtfertigte Polizeigewalt? Panorama hat sich auf die Suche nach Betroffenen gemacht und ist auf der Suche nach Antworten bis nach Spanien gereist. (jei)

28:57 Min.

Tödliche Polizeischüsse

von Erik Peter, Svenja Bednarczyk ✩ erschienen am 11.05.2017

Alle fünfeinhalb Wochen wird in Deutschland ein Mensch von der Polizei erschossen. Insgesamt sind seit 1990 etwa 269 Menschen durch Polizeischüsse getötet worden. Häufiger trifft es Menschen mit psychischer Erkrankung. Eine systematische Aufklärung fehlt. Die taz mit einem spannenden Recherche-Dossier. (lat)

30 Min.

📻 Albtraum Kinderkur

von Lena Gilhaus ✩ erschienen am 01.05.2017

Zwangsfütterung, Isolation, Schläge: Als ihr Vater von den Misshandlungen auf einer Kinderkur erzählt, fängt die Journalistin an, zu recherchieren. Sie findet erstaunlich viele weitere Betroffene. Kann man für die mutmaßlichen systematischen Misshandlungen noch jemanden zur Verantwortung ziehen? (jei)

15 Min.

Delikte am Menschen

von Daniel Erk ✩ erschienen am 27.03.2017

Kinderpornografie zerstört das Leben von Kindern und Familien. Und dieser „dokumentierte Missbrauch an Kindern“, wie ihn die Polizei nennt, weckt Hassgefühle. Es gibt Polizisten, die müssen Stunden von Videomaterial mit Kinderpornografie sichten, um Beweise zu sichern. Anschließend fahren sie zu einer Adresse und nehmen jemanden fest. Verdacht auf Besitz, Verschaffung und Verbreitung von Kinderpornografie. Wie damit umgehen, wenn man sich Tag für Tag beruflich mit Kinderpornos beschäftigen muss? (lat)

15 Min.

Ausbruch aus der grünen Hölle

von Benedikt Peters ✩ erschienen am 03.03.2017

Sie haben seine Kinder erschossen, seine Frau, seine Brüder und seine Eltern: Rodolfo Odoviedos Familie wurde von Farc-Rebellen in Kolumbien überfallen. Willkürlich. Er ist der einzige der überlebt hat. 2017 soll es Frieden mit der Farc in Kolumbien geben – und Rodolfo soll Ihnen vergeben. Aber wie soll er das jemals schaffen? (lat)

30 Minuten

Was passierte, als ich alle Hass-Mails beantwortete

von Julia Schramm ✩ erschienen am 31.01.2017

„Du geisteskrankes Stück Dreck – geh dich erschießen!“ Julia Schramm wird öfter im Netz beschimpft und bedroht. Normalerweise löscht sie solche Nachrichten kommentarlos oder ignoriert sie zumindest. Aber reicht das noch? Kann man so viel Hass einfach unwidersprochen stehen lassen? Julia Schramm fängt an, den Trollen sehr bestimmt, aber ausgesucht höflich zu antworten. Jedem einzelnen. (jei)

15 Min.