Schlagwort: Hartz IV

Wie Christian Rath sich gegen Jobcenter-Sanktionen wehrte – und gewann

von Sebastian Stoll ✩ erschienen am 24.10.2017

Der Konsens geht so: Wer keinen Job hat, bekommt Geld vom Staat. Aber dafür muss man etwas tun. „Fördern und Fordern“ eben. Das bedeutet: wer sich verweigert oder wehrt, wird bestraft: das Amt kürzt das Geld – solange, bis es gar keine Unterstützung mehr gibt. Christian Rath hatte genug von diesem System. Deshalb hat er die Sanktionen mit voller Absicht provoziert. Bis zur letzten Konsequenz. (jei)

15 Min.

Umzug wegen Hartz IV

von Maris Hubschmid ✩ erschienen am 4.12.2014

Erst kommt die Sanierung, dann die Mieterhöhung, die sich Karen Bürger eigentlich nicht leisten kann. Sie hängt an ihrer Wohnung: erst versetzt sie einen Ring, dann mehr. Doch nie reicht es. Die Geschichte eines Zwangsumzugs. (lat)

15 Min.

Ansturm der Armen

von Guido Kleinhubbert ✩ erschienen am 21.12.2013

Die unterstützen Arme mit Lebensmitteln: „Die Tafeln“ nehmen Supermärkten ihre fast abgelaufene Ware ab und verteilen sie an Bedürftige. In wenigen Jahren ist aus einer kleinen Initiative ein großes Vereinsgeflecht entstanden, das ständig mehr Menschen versorgen muss. Und während in einigen Gegenden das Angebot vom Kuchenbuffet bis zum kostenfreien Mittagessen fast einer Vollversorgung gleicht, gehen anderswo Bedürftige leer aus. Guido Kleinhubbert über das Problem alle mit allem zu versorgen. (lubi)

15 Min.

Sie nennt es Freiheit

von Kathrin Spoerr ✩ erschienen am 07.04.13

Susanne Müller hat sich gegen das Arbeiten entschieden und für Hartz IV. Sie ist gut ausgebildet, hatte einen guten Job und für ihre Rente eingezahlt. Doch im Urlaub in der Wüste merkt sie: Ich will dieses Leben nicht weiterführen. Jetzt überweist der Staat monatlich 751 Euro, Müller schreibt fehlerhafte Bewerbungen, damit sie niemand einstellt und spart, wo sie nur kann. Für sie ist das Freiheit. (lat)

15 Min.

Danke an Rainer für diese Textempfehlung!

5.724.512 Schritte

von Alexander Osang ✩ erschienen am 09.02.2013

Am Ende sollen sie den Mount Everest niederringen – mitten in Brandenburg. Christian Gärtner, der Chef des Jobcenters Brandenburg an der Havel, hat ein Spezialprogramm für Langzeitarbeitslose entwickelt. Er will sie mit einer virtuellen Reise zum Mount Everest aktivieren, sie aus der Arbeitslosigkeit herausholen. Dafür haben sie Schrittzähler bekommen – wer am Ende am meisten Schritte gezählt hat, der hat gewonnen. Vielleicht hat er auch einen neuen Job. SPIEGEL-Reporter Alexander Osang gibt Einblicke in die Welt der Maßnahmen, Beschäftigungsprogramme und Fortbildungen des Jobcenters. (lat)

15 Min.