Kategorie: LiesMich Reportagen

📻 Der Anhalter

von Stephan Beuting, Sven Preger ✩ erschienen am 05.06.2017

Heinrich ist in der Psychiatrie aufgewachsen. Mehr als 14 Jahre eingesperrt und misshandelt, sagt er. Sein Leben danach hat er nie in den Griff gekriegt. Jetzt will er nur noch sterben und sucht dafür eine Mitfahrgelegenheit in die Schweiz. So unglaublich seine Geschichte scheint, so unwahrscheinlich ist das Entstehen dieses mehrteiligen Radiofeautures. Es stammt von zwei Journalisten, die jeder erst an einer Tanke Heinrich und dann zufällig einander kennenlernten. Sie fragen sich: können die Geschichten alle so stimmen? Und machen sich auf die aufwendige Suche nach einem Unbekannten und seiner Vergangenheit. Richtig gutes Radio und eine ganz, ganz große Reportage. (jei)

Jede der fünf Folgen ist etwa 30 Minuten lang.

Die Reportage wurde 2017 ausgezeichnet mit dem Deutschen Sozialpreis für herausragende journalistische Arbeiten zu sozialen Themen.

📺 Wirklich beste Freunde

von Simone Grabs ✩ erschienen am 28.11.2016

Eine degenerative Muskelerkrankung macht Niko mit 27 Jahren nahezu bewegungslos. Wie lange er noch leben wird, ist unsicher. Er wird fast rund um die Uhr betreut und versorgt – von seinen 10 besten Freunden. Seit der Schulzeit kümmern sie sich um ihn, jetzt leben sie in einer WG und meistern gemeinsam das Studium, Parties, das Leben. Niko, der arme Pflegefall? Mitnichten. Er ist die treibende Kraft der Clique. Jetzt organisiert er eine Reise mit Allen. Wömöglich seine letzte. (jei)

30 Min.

Die Reportage wurde 2017 ausgezeichnet mit dem Deutschen Sozialpreis für herausragende journalistische Arbeiten zu sozialen Themen.

Die Akte Strache

von Leila Al-Serori, Oliver Das Gupta ✩ erschienen am 10.10.2017

Fragt man ihn nach seiner Jugend, wird er schmallippig: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war früher in der Neonaziszene unterwegs. Warum, wie lange, wie engagiert – darüber kann man streiten. Das war alles harmlos, unüberlegte Jugendsünden, heißt es von seinem Pressesprecher. Wirklich? Die Recherche der Süddeutschen Zeitung stellt diese Behauptung mindestens in Frage. Sehr, sehr lesenswertes Recherchestück! (jei)

30 Min.

Placebook

von Nikolaus Knebel ✩ erschienen am 01.09.2017

Vom Edelviertel bis zum Slum: Der Architekturprofessor Nikolaus Knebel hat die ganze Welt bereist. Wo andere nur sehen, wie Menschen Städte formen, sieht er auch, wie Städte Menschen formen – und was Stadtarchitektur über ganze Gesellschaften verrät. Die Reiseberichte in seinem „Placebook“ erfassen leichtfüßig und klug die Seele von Siedlungen auf der ganzen Welt. Ein erstaunlich spannendes Stück über das Bauen und Wohnen. (jei)

15 Min.

📻 „Hartz IV nimmt Dir Deine Würde“

von Anna Mayr ✩ erschienen am 15.09.2017

Annas Eltern sind langzeitarbeitslos, haben fünf Kinder und wählen schon lange nicht mehr. Klingt Asi? Ist es aber nicht. Die junge Journalistin erzählt, wie das System ihre Eltern zu dem gemacht hat, was sie sind: Menschen, die verlernt haben, dass auch sie eine Rolle spielen. Denn ohne Arbeit sind sie ja eh nichts wert. Starkes Radiostück, auch zum Nachlesen. (jei)

15:38 Min.

„Für mich ist das Pöbeln ein Hilfeschrei“

von Doreen Reinhard ✩ erschienen am 18.09.2017

Er verdient gut, mit seinem Ehemann lebt er in einer Villa zur Miete, Sorgen kennt er nicht. Und sein Garten ist vollgehängt mit AfD-Plakaten. Heiko Müller ist ein Wutbürger voller Widersprüche, der sich als Stimme des kleinen Volks sieht. Wenn einer der von ihm verhassten Politiker in Dresden auftritt, ist er immer in der ersten Reihe mit dabei: zum Pöbeln. (jei)

15 Min.

Als ich meinem Vater das Fleisch wegnahm

von Dirk Gieselmann ✩ erschienen am 01.09.2017

Sein Vater ist im Krieg aufgewachsen und kennt noch Hunger. Für ihn ist Fleisch ein Zeichen: für Wohlstand, für Frieden. Auch, wenn es sein Rheuma verschlimmert und er seine eigenen Hühner niemals schlachten würde, denn die kennt er ja mit Namen. Sein Sohn will ihn überzeugen, weniger Fleisch zu essen, und kocht eine Woche vegetarisch. Wird der Vater es aushalten? Eine wunderschön geschriebene, warmherzige Reportage über einen Selbstversuch. (jei)

15 Min.

Betonpalast

von DJS ✩ erschienen am 15.09.2017

Sozial-Pallast hieß er eine ganze Weile. Zwischen Straßenstrich und saniertem Altbau steht seit 40 Jahren ein riesiges, grauer Hochhaus.Hier leben knapp 2000 Menschen aus rund 20 Nationen – sie versuchen miteinander auszukommen. Die Schüler der Deutschen Journalistenschule waren 12 Stunden in einem Gebäude voller Widersprüche. (lat)

30 Min.