Das süße Lächeln der Kaderküche

von Christoph Moeskes ✩ erschienen am 23.04.2012

Mitten im flachen Holland, in einem Neubauvorort Amsterdams liegt ein Stück Nordkorea. Der Vorposten der Diktatur ist das „Pyongyang Restaurant“. Dort wird traditionell koreanisch gekocht und Kulturprogramm geboten. Nordkorea hat seine besten Köche und Kellnerinnen geschickt, sogar das Besteck wurde eingeflogen. Die Idee dazu hatte ein niederländischer Unternehmer. Ihm schwebte Völkerverständigung und Kulturaustausch vor. Doch Nordkorea hat anderes vor, der Unternehmer bereut seine Initiative inzwischen offenbar. (lat)

15 Min.

Das Experiment steht auf der Kippe

von Christian Palm ✩ erschienen am 10.04.2012

In New York sind sie verjagt worden, in London ebenso. Die Stadt Frankfurt aber zeigt sich cool, dort steht und lebt das Occupy-Camp nach wie vor. Noch, jedenfalls. Christian Palm hat es sich für die FAZ genauer angesehen und mit den Bewohnern gesprochen. Die Revolution hat er dort nicht gefunden, sondern Streitereien über Diebstahl und Vandalismus – aber auch Basisdemokratie und Menschen mit Lebensläufen, die verschiedener nicht sein könnten. Und die dennoch versuchen gemeinsam Systemalternativen zu leben und zu entwickeln. (alx)

15 Min.

Von Moosen und anderen Verborgenblühern

von Thomas Feix ✩ erschienen am 14.04.2012

15 Jahre lang, acht Monate im Jahr, täglich elf Stunden waren sie im Wald. Thomas Feix hat für die FAZ zwei Menschen besucht, deren Begeisterung für Leber-, Torf- und Laubmoose sie eint. Wofür ihnen die Botanik ewig dankbar sein müsste. Denn zusammen haben sie die Vorkommen von mehr als tausend Arten von Moosen in Landkarten von Deutschland eingetragen. Ein Ausflug in die Welt der Verborgenblüher. (alx)

15 Min.

Henri Nannen Preis 2013: Die besten Reportagen

von Redaktion ✩ erschienen am 22.04.2013

Die Sieger des Henri-Nannen-Preises 2013 stehen fest: Großer Gewinner war die Wochenzeitung DIE ZEIT, die unter anderem für die beste Reportage ausgezeichnet wurde. Die beste Reportage 2013 wurde „Der Getriebene“ von Heike Faller. In ihrer intensiven Reportage schildert sie den Kampf eines Pädophilen, der versucht nicht wieder rückfällig zu werden. Lest diese Reportage und viele weitere Leseempfehlungen aus der offiziellen Endauswahl der Jury:

Unser Special zum Henri Nannen Preis 2013

Briefe aus dem Wolkenkuckucksheim

von Sebastian Schlösser ✩ erschienen am 09.09.2010

Sebastian Schlösser ist mit der Diagnose „manisch depressiv“ in die Psychiatrie eingeliefert worden. Damit verschwindet er auch plötzlich aus dem Leben seines achtjährigen Sohnes. In Briefen versucht er seinem Sohn und sich zu erklären, was ist, warum er eine Meise hat. Schlösser schreibt wie sich Manie und Depression abwechseln und wie der Alltag in der Psychiatrie ist: „Traurige Menschen sitzen im Kreis und spielen Mensch ärgere Dich nicht. Zum Totlachen. Oder Weinen.“ (lat)

30 Min.

Der Erzähler

von Rainer Hank ✩ erschienen am 15.04.2012

Alexander Geiser ist eine Art Geschichtenerzähler. Top-Manager und Unternehmen stellen ihn an, wenn sie jemanden brauchen, der sie ins rechte Licht rückt. Geiser ist das, was man in der Politik einen Spin-Doktor nennt. Er taktiert im Hintergrund. Er formt und manipuliert die öffentliche Meinung. So orchestriert Geiser zurzeit den Führungswechsel von Josef Ackermann zu Anshu Jain bei der Deutschen Bank. Jain wird von vielen als gieriger Investmentbanker gesehen. Geiser soll dieses Bild korrigieren. Dabei kommt es Geiser vor allem auf die richtige Erzählweise, die richtige Geschichte an. Wirtschaft wird bei ihm ein Stück weit Fiktion. Die ersten positiven Artikel über den neuen Chef der Deutschen Bank sind bereits erschienen. (lat)

15 Min.

Gefragt und gehasst

von Andrea Hanna Hünniger ✩ erschienen am 20.04.2012

Sascha Lobo ist der Internet-Erklärer. Seit Jahren tingelt er durch Talkshows, hält Vorträge und gibt Interviews, wann immer es irgendein Netzphänomen zu erklären gibt. Kaum einer ist in dieser Hinsicht aktiver als Lobo. Und für sein Besserwissertum und seine Dauerpräsenz wird er von vielen gehasst. ZEIT-Journalistin Andrea Hanna Hünninger portraitiert Sascha Lobo als einen Mann in der Zeit des Übergangs. (lat)

15 Min.

Eine schrecklich nette Familie

von Astrid Geisler ✩ erschienen am 14.03.2012

Ines Schreiber ist eine engagierte Mutter: Sie setzt sich für den Umweltschutz im Ort ein, sitzt im Elternbeirat der Schule und als Schöffin im Amtsgericht. Die 36-jährige ist auch: Überzeugte Nationalistin. Ihr Mann sitzt für die NPD im Kreistag, sie selbst versucht im Alltag das rechte Gedankengut in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Auf der Straße, beim Faschingsfest oder beim Osterfeuer. Nicht aufdringlich, sondern beiläufig. Ein Blick auf die ganz normalen Neonazis von nebenan. (lubi)

15 Min.