Der Bürgermeister der Hölle

von ✩ erschienen am 20.04.2012

Der Exilsomalier Mohamoud Ahmed Nur musste bis vor Kurzem höchstens darauf achten, dass in seinem Londoner Internetcafé keine Pornos angeschaut werden. Jetzt verbringt er seine Tage mit Todesdrohungen und Bodyguards – als Bürgermeister einer der gefährlichsten Städte der Welt: Mogadishu. Im „Stalingrad Afrikas“ gibt es nächtliches Artilleriefeuer und Hunger, nicht aber sauberes Trinkwasser, Arbeit oder Schulen. Nurs kleines Budget reicht gerade für ein paar Laternen und Reparaturen an der Kanalisation, gegen die islamistische Miliz, die fast ganz Somalia kontrolliert, kann er nicht viel ausrichten. Im SZ-Magazin beschreibt Michael Obert, wie Nur es schafft, den Menschen trotzdem Unglaubliches zu geben: Hoffnung. (jei)

15 Min.