Schlagwort: Tod

Wer ist eigentlich meine verrückte Nachbarin?

von Björn Stephan ✩ erschienen am 02.03.2017

Sie war die Unbekannte von gegenüber: manchmal sang sie am Fenster, manchmal war sie ungeniert nackt, immer blieb sie ein Rätsel. Bis die Wohnung plötzlich verwaist ist. Was ist geschehen? Spurensuche nach einer unsteten Seele im Hamburger Kiez. (jei)

📻 – Protokoll einer letzten Reise

von Stefanie Müller-Frank ✩ erschienen am 10.01.2017

Sie sind alt, ihnen gefällt nicht, wie ihre Körper immer schwächer werden, und vor allem: Sie wollen nicht ohne den anderen sein. Das Ehepaar will deshalb den begleiteten Suizid in der Schweiz. Eine Reporterin darf sie bei diesem letzten Weg begleiten. Das einzige Problem: Jemand muss später die Leichen identifizieren. Die Kinder und der Pfarrer weigern sich, andere sollen nichts vom Plan erfahren. Also fragen die Eheleute die Journalistin. Die willigt ein. Zu Beginn des Stücks sind die beiden Protagonisten bereits tot, ihr Weg wird in Rückblenden erzählt, die einem die Menschen immer näherkommen lassen. Die Reportage stellt die vielen schwierigen Fragen, die mit Sterbehilfe einhergehen. Dass sie deshalb eine nur schwer zu ertragende Herausforderung ist, zeugt von ihrer journalistischen Qualität. (jei)

45 Min.

Das Manuskript der Radioreportage steht als Download zum Lesen auf der verlinkten Seite bereit.

Danke für den Hörer-Tipp, Silas!

Nr. 13

von Johannes Laubmeier ✩ erschienen am 26.11.2016

Als sie tot ist, wird sie zu einer Zahl: Cadavere #13 notiert die italienische Polizei. Was weiß man? Sie kam vermutlich aus Eritrea, sie trug schwarz als sie starb, ihre Socken waren bunt. Ertrunken ist sie in der Meerenge zwischen Afrika und Europa. Ein Mann bei der sizilianischen Polizei versucht das Unmögliche: Er will die Namen der abertausend ertrunkenen Flüchtlinge herausfinden – auch damit ihre Angehörigen Gewissheit haben. (lat)

15 Min.

Exklusiv bereitgestellt vom neuen, fabelhaften Tagesspiegel Berliner-Magazin!

📻 Danke. Ciao!

von Dominik Schottner ✩ erschienen am 22.09.2016

„Ich wusste, dass mein Vater alkoholkrank ist. Ich wusste es. Trotzdem kam sein Tod für mich sehr unerwartet. Wie kann sowas passieren?“ 200 Menschen sterben in Deutschland pro Tag an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums. Einer von ihnen war der Vater von Dominik. Er erzählt in dieser persönlichen Reportage wie es dazu kam. (lat)

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Radiopreis 2016.

30 Min.

Nur eine Person gegen die gottverdammte Einsamkeit

von Lena Niethammer ✩ erschienen am 27.11.2016

Als die Reporterin über seine Anzeige stolpert, ist ihre professionelle Neugier geweckt: „Ich bin einsam und wünsche mir nur eine einzige Person, die mit mir in den Zoo geht.“ Wer schreibt sowas? Wie tickt so einer? Sie antwortet dem Mann und lernt so „Dose“ kennen. Arbeitslos, allein, krank, anders als die Anderen. Ein Jahr lang trifft sie ihn immer wieder, im Zoo, zum Kniffeln, überredet ihn zu einer Therapie. Ist das noch Arbeit? Oder schon so etwas wie Freundschaft? Schließlich nimmt er sich das Leben. Und Lena Niethammer erfüllt ihm mit einem Nachruf doch noch seinen Wunsch: dass ihn endlich jemand sehen möge. (jei)

30 Min.

„Das Ticket sagt mir: Du bist nicht tot. Mach was draus“

von Sascha Chaimowicz ✩ erschienen am 17.11.2016

Es ist ein Erlebnis, so schlimm, dass es ein ganzes Leben umwirft: Der Terroranschlag vor einem Jahr aufs Bataclan in Paris. Acht Menschen erzählen vom Anschlag – und von ihrem Leben danach. (lat)

15 Min.

Jesper * 24. 7. 2014 + 17. 7. 2014

von Anke Lübbert ✩ erschienen am 02.08.2016

Eigentlich sterben Kinder wie Jesper immer gleich. Ein komplexes Fehlbildungssyndrom, vermutlich Trisomie 13 oder 18. Die Ärzte raten zur Abtreibung – ein defektes Kind. Die Eltern stehen vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Ein Reportage über den Wert des Lebens. (lat)

15 Min.

Wem gehört die Erinnerung an ein totes Kind?

von Marc Neller ✩ erschienen am 17.07.2016

Die Fotos sind Erinnerung an seinen toten Sohn – abgespeichert in seinen letzten Lebensmonaten auf dem iPhone. Doch das Apple-Unternehmen will sie einfach nicht herausrücken. Ein Vater kämpft um das digitale Erbe seines Sohns. (lat)

15 Min.